Uhr Webseite                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         


                                  
                                       


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       
                                                                                                                                                                                

                                                                                                                

                           

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

                                                          Die Teddybär-Geschichte                                              

 In einem Wald, in dem die Bäume besonders dicht standen und es immer ein bißchen dämmrig war,  wohnte einmal eine Bärenfamilie.
„Sei nicht so vorwitzig und bleib immer schön hinter mir!" sagte Mutter Bär zu ihrem Bärenkind, wenn sie zusammen durch den Wald streiften.
Zuerst war der kleine Bär auch ganz brav. Aber als er größer wurde, hörte er nur noch mit einem Ohr auf die Worte der Mutter, dann nur noch mit einem halben und schließlich mit keinem mehr. „Ich wüßte zu gern", brummte er zu sich selbst, „wie es hinter den Bäumen aussieht."
Und eines Tages, als Vater Bär und Mutter Bär nicht so gut aufpaßten, lief der kleine Bär davon. Er lief durch den Wald, über Wiesen und Felder. Weil er schon ein bißchen müde war, blieb er vor einem Haus stehen, das von einem kleinen Garten umgeben war. Auf einer Bank saß ein Mädchen und weinte. „Niemand spielt mit mir!" schluchzte es. Die Tränen liefen ihm dabei über die Wangen.
Das Bärenkind sah das kleine Mädchen an. 'Wie ger-ne würde ich mit ihm spielen', dachte es. „Wenn du möchtest", brummte es, „dann können wir uns ein bißchen schubsen."
„Wie geht das?" fragte das Mädchen neugierig.
„Du schubst mich mit dem kleinen Finger und ich dich mit meiner Nase, und wer dabei grob wird, der hat verloren." Damit war das Mädchen einverstanden.
Das Bärenkind kletterte über den Zaun, und sie spielten Schubsen, bis ihnen die Lust dazu verging.
Später zeigte das Mädchen dem kleinen Bären seine Schaukel. Sie schaukelten, spielten Ball und lachten zusammen. Am Abend, als es an der Zeit war, ins Bett zu gehen, durfte der kleine Bär im Puppenwagen schlafen. Die Mutter des Mädchens deckte ihn wie ihr eigenes Kind zu. In der Nacht träumte das Bärenkind vom Wald, von Vater Bär und Mutter Bär. Sie weinten, weil ihr Kind davongelaufen war.
Als der kleine Bär am nächsten Morgen aufwachte, war er krank. Er schlotterte an allen Tatzen. „Was fehlt dir?" fragte ihn das kleine Mädchen. „Mich friert's", brummte das Bärenkind unglücklich.
„Aber du hast doch einen dicken Pelz. Wie kannst du da frieren?"
„Mich friert's unter dem Pelz", jammerte der Bär. „Irgendwie inwendig."
Da rief das Mädchen seine Mutter, und die Mutter rief den Vater. Alle beratschlagten, was man für das Bärenkind tun könne. „Ich glaube, es ist Heimweh", sagte der Vater auf einmal. Und weil er ein kluger Mann war und wußte, wo die Bären wohnen, nahm er das kleine Bärenkind huckepack und trug es zurück in den großen Wald.
Er brachte es dorthin, wo die Bäume besonders dicht standen und wo es immer ein bißchen dämmrig war. Mutter Bär und Vater Bär freuten sich, als sie ihr Kind wiedersahen. Sie umarmten es, und der kleine Bär war gleich wieder gesund. Das Mädchen aber weinte, weil es das Bärenkind so gern behalten hätte.
Da setzte sich seine Mutter hin und nähte einen kleinen Stoffbären. Zuerst zerschnitt sie eine wuschelige Decke. Aus schwarzen Knöpfen machte sie Augen. Mund und Nase stickte sie mit braunem Garn.
„Er sieht genauso aus wie mein Bärenkind", sagte das kleine Mädchen und nahm den Teddy glücklich in die Arme. Am Abend legte es den Bären in den Puppenwagen und deckte ihn zu. Als die Nachbarskinder den Stoffbären sahen, wollten sie auch mit ihm spielen. Damit es keinen Streit gab, nähte die Mutter für jedes Kind einen eigenen Teddybär. Sie nähte und nähte. Vielleicht näht sie heute noch.

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            

 

                                                 

                                                                         

 

                                       Mia und die Wolkenbären

 

Am liebsten tobt Mia mit ihren älteren Geschwistern auf dem Spielplatz herum. Oft aber möchten die Großen

Mia nicht dabeihaben und schleichen sich heimlich davon. So auch heute: Nur für ein kurzes Weilchen hat Mia nicht

aufgepasst, und schon haben sie sich wieder einmal aus dem Staub gemacht. Mia ist wütend. Ja, so wütend ist sie,

dass ihr vor lauter Wut der Kopf weh tut. "Gemein", heult sie. "Wo ich doch heute sooo gerne toben möchte!"

Schimpfend rennt sie über den Spielplatz zum Park hinüber. "Ich werde sie finden, ganz bestimmt!"

Und weil Mia wirklich eine riesengroße Tobelust hat, saust sie unterwegs um jeden Baum, um jeden Strauch und

um jede Parkbank herum. Da fühlt sie sich auch bald viel besser. Sie ist nicht mehr so wütend, und auch ihr Kopf tut

nicht mehr so weh. Durch den ganzen Park rennt sie, ihre Geschwister aber kann sie nirgendwo entdecken.

Mia ist schon ganz außer Puste. Ihr Herz hämmert laut, und ihre Knie sind so weich, dass sie sich auf der Schaukel am

Spielplatz erst einmal ausruhen muss. "Ha", prustet sie. "Das wäre doch gelacht! Euch finde ich noch! Aber klardoch!"

"Ha", lachen da auf einmal helle Stimmen von irgendwo. "Gelacht, gelacht, gelacht!" Und eine ganz hohe Stimme kichert.

"Von hier oben kannst du alles noch viel besser sehen! Komm herauf!" "Ja, komm zu uns!", ruft wieder eine andere Stimme.

"Wir hier oben wollen toben! Jahahaha!" "Jahahahaaa!", schallt ein vielstimmiger Chor:

"Toben macht frei! Toben macht heiter! Besser toben als wüten. Das ist gescheiter!

"Klingt gut", brummt Mia und sieht sich um. "Aber wer seid ihr und wo steckt ihr?" "Hier oben", schallt es zurück.

"Das haben wir dir doch schon gesagt." "Wo oben?" Neugierig blickt sich Mia um, doch sie kann niemanden entdecken.

Es kichert wieder, und so etwas wie ein leises Donnern ist auch zu hören! Donnern? Schnell blickt Mia zum Himmel hinauf,

und da sieht sie sie: Wolken, große und kleine. Sie malen Wolkenbilder an den Himmel, die wie Bären aussehen und in

einem wilden Bärentobetanz über den Himmel jagen. Toll sieht das aus. Mia freut sich. Wie gerne würde sie mit ihnen da

oben über den Himmel toben. Da donnert es wieder. "Geh nach Hause, kleine Mia!", ruft einer der Wolkenbären.

"Das Gewitter ist nah!" "Jajaja", schallt es über den Himmel. "Nah, nah, bald da!"

Und eine besonders grollige Donnerstimme jubelt: "Toben macht frei! Toben macht heiter! Besser toben als wüten.

Das ist gescheiter! Juchhu! Bei Gewitter können wir uns so richtig austoben. Das tut gut! Juchhu!" "Und hinterher", lacht

eine andere Wolkenbärenstimme, "fühlen wir uns frisch und froh!" "Stimmt", ruft Mia zurück.

"Das habe ich heute auch schon gemerkt! Toben tut wirklich gut! Ich habe gar keine Kopfschmerzen mehr." "Sagen wir doch,

sagen wir doch", ruft es. "Mach´s gut, kleine Mia. Tschü-hü-hüs!!!" "Tschüs und Adieu!", ruft Mia zum Himmel hinauf.

Sie winkt den Wolkenbären zum Abschied zu und macht sich schnell auf den Heimweg, denn das Donnern hallt nun immer lauter.

Ob Wolken auch manchmal so wütend sind, dass ihnen vor Wut der Kopf weh tut? überlegt sie unterwegs. Mia kichert.

Nein, das kann sie sich nicht so recht vorstellen. Den Spruch der Wolkenbären aber, nimmt sie sich vor, will sie sich merken,

und wenn sie sich wieder einmal grün und blau ärgert, wird sie daran denken. Klare Sache.

                  © Elke Bräunling

 

 

 

                                                                

                                    

                      

 

 

 

       Plum, der kleine Bär, hat keine Angst        

 

Plum freut sich. Zum ersten Mal darf auch er den Oberbären im Bärenwald besuchen.

Seine großen Geschwister aber hänseln ihn. "Ha, kleiner Plum-Bär!", rufen sie.

"Dort fürchtest du dich bestimmt ganz gruselgrausig! Hihihihi!" Das ärgert Plum gewaltig!

"Ein Bär hat keine Angst!", ruft er und nimmt sich fest vor, sich überhaupt und gar nicht zu fürchten.

Die Weg zur Höhle des Oberbären ist weit, und Papa Bär trägt Plum huckepack auf dem Rücken.

Es dämmert schon, als sie den Bärenwald erreichen. Der ist richtig unheimlich mit seinen hohen

Bäumen und den mächtigen Felsen. Plum grault sich ein bisschen, und in seinem Bauch piekst es.

"Wie dunkel es hier ist!", flüstert er und klammert sich fest an Papa Bär.

"Das gehört sich auch so für den Bärenwald!", brummt Papa Bär. "Oder fürchtest du dich etwa?"

"N-n-nein!", stottert Plum. "E-ein Bä-hä-här h-hat doch keine Angst!" "Gut!", sagt Papa Bär.

Mut tut gut! Merke es dir gut!" Er lacht und stapft mit Riesenschritten voran. Es riecht modrig, und

die Bäume stehen so dicht, dass kein Licht zum Boden gelangt. Manchmal liegen Felsen im Weg,

über die die Bären klettern müssen. Wie das rumpelt! Richtig seekrank fühlt sich Plum auf Papas Rücken!

Und gruselkrank. Da fallen ihm wieder die Worte von Papa Bär ein. "Mut tut gut!", hat der vorhin gesagt.

"Ja", murmelt Plum leise. "Mut tut gut!" Und während Papa Bär weit und weiter durch den Wald stapft,

sagt Plum in Gedanken immer wieder "Mut tut gut...Mut tut gut...Mut tut gut...!", vor sich hin. Und es stimmt.

Mut tut wirklich gut. Plum spürt, wie die Angst immer kleiner wird. Wirklich gut, dieser Spruch mit dem Mut!

denkt er. Da ertönt auf einmal ein wilder Schrei: "Huhuhuuaaa!" Laut und grausig hallt dieses "Huhuuhuuaaa!"

durch den Wald, und sein Echo tanzt wie ein Schattengeist zwischen den Baumstämmen hin und her und hin

und huhuuuhuuaaa...! Au weia! Am liebsten hätte Plum vor Angst losgeheult, doch er hat nicht vergessen,

wie gemein ihn seine Geschwister gehänselt haben. Deshalb sagt er sich schnell immer wieder den Mut-

Wunderspruch vor: "Mut tut gut...Mut tut gut...!" "Hi-hi-hilfe!", hört er auf einmal seine Geschwister jammern.

Ganz blass vor Angst verstecken sie sich hinter einem Baum und heulen: "Hi-hi-hilfe! Wir fürchten uns so sehr!"

"Huhuhuaa!", tönt es wieder, und dann steht der große Oberbär vor ihnen. Er lacht dröhnend und zieht Plums

Geschwister aus ihrem Versteck hervor. "Ein Bär hat keine Angst!", brummt er. Da muss Plum lachen.

"Das sage ich auch immer", ruft er übermütig. "Mut tut nämlich gut!" Das freut den Oberbären. "Du gefällst mir",

sagt er und setzt Plum auf seinen breiten Rücken. "Doch nun wird gefeiert!"

Und schnell saust er mit Plum, dem kleinen, mutigen Bären, zu seiner Höhle auf der Waldlichtung.

 

 © Elke Bräunling

          

 

     

                      

 

 

 

 

                   Ein Besuch im Spielzeugland              

 

Mia langweilt sich. "Ein blöder Tag ist heute", sagt sie zu ihrem Teddy Papu. "Es gibt keine blöden Tage!",

brummt Papu. "Blöd ist, wenn man nichts mit sich anzufangen weiß! Was hältst du zum Beispiel von einem

Besuch in meiner Heimat?" "Gute Idee!", sagt Mia. "Aber wo ist deine Heimat?" "Im Spielzeugland. Wo sonst?",

brummt Papu und fasst Mia an der Hand. "Also! Augen zu und los! Okay?" "Okay", sagt Mia.

Sie schließt die Augen und während sie noch überlegt,wie es im Spielzeugland wohl aussehen mag, landet sie

auch schon mit einem Plumpser neben Papu auf einem Holzboden. "W-w-wo sind wir hier?", stammelt Mia.

"Im Spielzeugland. Hab´ ich doch gesagt!", brummelt Papu. Mia kann es nicht glauben. Träumt sie das nur?

Neugierig sieht sie sich um. Kunterbunt ist es hier wie in einem großen Spielzeugladen mit Puppen, Spielfiguren,

Bausteinen, Plüschtieren, Plastikhelden, Sauriermonstern, Brettspielen, Holzspielzeug, Eisenbahnen, Autos,

Weltraumflugzeugen, Bällen, Büchern, Kassetten, Computerspielen, Fahrrädern, Rollschuhen, Schaukeln, ja, und

Bären natürlich, große und kleine. "Toll!" Mia will zu den Bären hinüberlaufen, doch Papu warnt: "Vorsicht!

Meine Freunde haben noch nie ein Kind gesehen!" "Na und?" Mia geht los. "Ich tu´ ihnen nichts!" Da aber braust

ihr plötzlich ein schauriges Bärengebrumme um die Ohren. Es klingt böse. Die Bären brummen und toben, ihre

Arme rudern durch die Luft, die Köpfe kreisen hin und her und ihre Augen blitzen Mia wütend entgegen.

Jetzt fangen auch noch die anderen Spielsachen an zu schimpfen, zu heulen und zu schreien.

Was ist nur los im Spielzeugland? Mia erschrickt. "Ich tu´ euch nichts!", ruft sie. "Hört ihr?"

Die Spielzeuglandbewohner aber sind so aufgeregt, dass sie sich nicht beruhigen können. Laut und lauter brüllen

sie durcheinander. Einige weinen. Papu ist sehr ärgerlich. "Ich habe es dir gesagt!", schimpft er. "Sie fürchten sich."

"Ihr braucht euch nicht zu fürchten!",ruft Mia noch einmal, doch die Spielsachen verstehen sie nicht. Ja, und Mia kann

die Angst der Spielsachen nicht begreifen. Im Kaufhaus fürchten sie sich doch auch nicht!", murmelt sie. "Ganz einfach",

erklärt Papu. "Wenn die Spielsachen ins Land der Menschen kommen, verstummen sie. So kann niemand mehr hören,

ob sie sich freuen oder ärgern oder ängstigen." "Aber du kannst doch auch reden, Papu!" Mia ist verwirrt. Papu lächelt.

"Weil du mich lieb hast, kleine Mia! Spielsachen, die von ihren Kindern geliebt werden, können reden, lachen oder weinen.

Viele Kinder aber besitzen so viel Spielzeug, dass keine Zeit zum ´Alle-Liebhaben´ bleibt. So hören die Kinder nicht,

was ihre Spielsachen sagen, ob sie traurig sind oder fröhlich." "Wie gemein!" Mia drückt Papu fest an sich.

"Ich werde dich immer liebhaben!" Im gleichen Moment verstummen die heulenden Spielsachen.

Mit aufgerissenen Augen beobachten sie, wie Mia ihren Teddy Papu zärtlich liebkost.

Plötzlich kommt ein Elefantenbaby angetapst. Es streicht mit dem Rüssel über Mias Kopf und sagt: "Ich heiße Fanti!"

Mia lächelt, und das Elefantenbaby hebt den Kopf. "Kommt!", trompetet es den Spielsachen zu:

"Sie ist okay, die kleine Mia. "Die Spielsachen zögern. Langsam, eines nach dem anderen, nähern sie sich Mia,

Papu und Fanti. Schließlich sind die drei von einer bunten Spielzeugschar umringt. "Hallo!", sagt Mia. "Ha-ha-halloooo!",

rufen die Spielsachen im Chor, und der Harlekin schnell schlägt einen Purzelbaum. Da drückt Mia dem mutigen Harlekin

einen Kuss auf die Backe. "Oh", stammelt der Harlekin, und seine Backen werden rot und röter.            

"Wie schööön!" "Ich auch", ruft eine Puppe und hält Mia ihre Backe zum Küssen hin. "Ich will es auch, dieses Liebhaben."

"Ich auch, ich auch", rufen das Elefantenbaby, die Prinzessin, der Vampir, der Weltraumheld, die Puppen, die Plüschtiere,

der Riesensaurier, das Plastikmonster und ... ja, alle wollen ein Küsschen Liebe haben! Mia hat viel zu tun.

Sie küsst und umarmt und streichelt und kuschelt und küsst und küsst und küsst...! Später sitzen alle gemütlich zusammen.

Mia erzählt von den Kindern, vom Liebhaben, von ´Ärger-und Kummer- und Glückstagen´.

Auch die Spielsachen wissen vieles zu berichten. Mia kuschelt sich an Papu und lauscht. Wie von weit weg hört sie die

Stimme des Märchenkönigs, der mit dem Erzählen an der Reihe ist. Weil er ein sehr langsamer Märchenkönig ist, der

auch sehr langsam spricht, wird Mia müde. Auch die Spielsachen gähnen. Mia kuschelt sich noch fester an Papu,

und auf einmal, schwups, ist sie eingeschlafen. Als sie wieder aufwacht, sitzt sie mit Papu auf einmal wieder in ihrem

Zimmer. Das Spielzeugland ist verschwunden. "Schade", murmelt Mia. Sie gibt Papu ein Küsschen und steht auf.

Das mit dem Spielzeugland muss sie gleich ihren Freunden erzählen. Die werden vielleicht staunen...!

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

                                                                                                               

 

 

     

                      

 

 

 

 

            Teddybären unter sich!

Es raschelte in einer Ecke des Dachbodens. Dann hörte man ein leises Tapsen. Mäuse? Oh nein!

"Hallo! Was für ein Bär bist denn du?" frage Brummel neugierig.
"Oh, hallo... Ich bin .....Ich bin ein vergessener Bär", antwortete Teddy verstört.
"Und wie heißt du?"
"Ich heiße Teddy. Alle Bären wie wir heißen doch Teddy."
Brummel schaute Teddy an, überlegte eine Weile und sagte dann:
"Fein, Teddy. Ich aber heiße Brummel. Und das schon seit vielen Jahren - glaube ich."
"Mich gibt es mindestens genauso lange", sagte Teddy hastig.

"Dann sind wir miteinander verwandt!" rief Brummel und tat, als wisse er das bereits seit Jahren.
"Wie kannst du so etwas sagen?" grübelte Teddy und sah Brummel mit großen Knopfaugen an. "Woher willst du das wissen?"
"Oh , ich weiß es eben. Schließlich hat jeder Verwandte , denke ich....Auf jeden Fall dort, wo ich herkomme", sagte Brummel.

"Woher kommst du denn, Brummel?"
"Ich bin aus einer Idee entstanden", antwortet Brummel stolz.
"Aber Ideen sind doch nicht wirklich, sie sind nur erfunden", erwiderte Teddy aufgeregt.
"Du mußt woanders herkommen!" Das brachte Brummel nun doch etwas durcheinander.

Früher hatte Brummel oft auf dem Bett gesessen und ....Ja , jetzt erinnerte er sich wieder: Er konnte von dort hinaus auf die Straße sehen. Waren nicht alle, die zu Besuch kamen, von der Straße hereingekommen? Sicher war auch er irgendwann einmal von dort gekommen. Deshalb erklärte er jetzt: "Ich komme von der Straße."
"Von der Straße?" staunte Teddy. "Von welcher Straße?"
"Na, eben von der, die ganz nahe an deiner Straße liegt", murmelte Brummel.
"Hm", Teddy sah Brummel unsicher an:
"Und was passiert auf der Straße?"
"Das hängt davon ab", überlegte Brummel, nun völlig verwirrt, "das hängt davon ab, was da sonst noch passiert."
Und er dachte: "Vielleicht war es ja tatsächlich so?"

"Oh bitte, erzähl!" bat Teddy und schaute Brummel gespannt an. Brummel runzelte seine Teddybärenstirn und dachte angestrengt nach.
"Als ich jung war", begann er, "da wurde ich für vielerlei gebraucht - zum Spielen, zum Einschlafen, zum Schmusen.... Ich war so wichtig , wie ein Teddybär nur sein kann!"
"Später wurde ich dann weggelegt - und hervorgeholt und weggelegt und hervorgeholt und weg - ..."
"Wohin?" unterbrach ihn Teddy.
"In eine Schachtel."
"In was für eine Schachtel?" Teddy wollte genau wissen, wie es Brummel ergangen war.
"Ich weiß es nicht", sagte Brummel unsicher. "In eine Schachtel eben."
                                  

"Oh", flüsterte Teddy. Auch er erinnerte sich nicht gerne an den Tag , an dem man ihn einfach vergessen hatte.
"Kannst du brummen?" fragte Brummel.
"Ach , ich brummte für mein Leben gern! - Aber dann..." Teddy seufzte traurig, "dann konnte ich plötzlich nicht mehr brummen."
"Ich kann noch brummen", sagte Brummel stolz. "Zumindest glaube ich, daß ich noch brummen kann."
"Du weißt es nicht?" Teddy starte Brummel entsetzt an. Das mußte ein Teddybär doch wissen!
"Nun, das hängt davon ab", Brummel suchte verlegen nach Worten, "das hängt davon ab, was ich tue. Wenn ich so stehe, brumme ich manchmal!" sagte er und stand dabei Kopf , so gut er eben konnte.

Brummel kullerte zurück.
"Es hat etwas mit meinem Bauch zu tun, mein Brummen.... Aber mehr weiß ich auch nicht", brummelte er und versuchte erneut einen Kopfstand.
"Sehr leise dein Brummen", meinte Teddy ein wenig eifersüchtig.
"Besser als gar kein Brummern", antwortete Brummel trotzig und probierte es noch einmal. "Früher , als ich jung war, da war ich voller Brummen.

"Ich bin voller Stroh", verkündetet Teddy geradewegs. Brummel schwieg.
Gut, wahrscheinlich war auch er voller Stroh - wenn sie wirklich miteinander verwandt wären. Aber waren nicht auch Vogelscheuchen mit Stroh gefüllt? Sollte er etwa mit einer Vogelscheuche verwandt sein?
Oh, der Gedanke gefiel Brummel ganz und gar nicht; er ärgerte sich furchtbar darüber.
Mitten in Brummels Gedanken hinein sagte Teddy: "Hunde."
"Was ist mit Hunden?" fragte Brummel erschrocken.

"Hunde kommen doch von der Straße", meinte Teddy nachdenklich.
"Natürlich", dachte Brummel , und ihm fiel Charly wieder ein. Wann hatte er Charly wohl das letzte Mal gesehen?
"Es muß sehr lange her sein", grummelte Brummel vor sich hin.
"Was?" fragte Teddy.
"Es muß sehr lange her sein, daß ich Charly das letzte Mal gesehen hab...Wo er wohl ist?"
"Charly wer?" Teddy brannte vor Neugier. Eine neue Geschichte?
"Charly Wuff, der Hund von nebenan."
"Oh", sagte Teddy und guckte mit seinen blanken Kulleraugen Löcher in die Luft.

Dann fragte Teddy: "Und warum trägst du diesen Verband?" Er betrachtete neugierig Brummels Hand.
Brummel schaute traurig auf sein verbundenes Handgelenk.
"Ach, weil meine Pfote kaputt ist", meinte er. "So wie mein Brummen", tröstete Teddy ihn.
Und Teddy war glücklich: Auch Brummel hatte Fehler!
"Hm", murrte Brummel. Doch dann hatte er die Idee.
"Es gibt mir ein wirklich echtes Aussehen", erklärte er erleichtert.
"Bitte was?" staunte Teddy.

"Der Verband um mein kaputtes Handgelenk", sagte Brummel.
"Durch ihn", erklärte er weiter, "bin ich ein wirklicher Teddybär." Ja , einmal hatte ihn jemand liebevoll gedrückt, ihn bewundernd geschüttelt und dabei begeistert gerufen, er sei ein echter Teddybär.
"Was ist denn ein wirklicher Teddybär?" fragte Teddy.
"Na, einer, der echt ist", antwortete Brummel schlau.
Teddy guckte ein wenig verstört vor sich hin. Brummel jedoch war zufrieden -selbst wenn er nicht erklären konnte, was das ist; "echt"....

Ich bin ein vergessener Teddybär", sagte Teddy leise.
"Ja ich weiß", meinte Brummel. "Du hast es mir erzählt".
"Willst du wissen, was das ist - Vergessensein?"
"Nein", wehrte Brummel ängstlich ab.
"Mein Besitzer hat mich einfach vergessen", erzählte Teddy unbeirrt weiter. "Deshalb bin ich hier - ein vergessener Teddybär."
Eigentlich hätte Brummel gerne gewußt , wie das mit Teddy und dem Vergessensein war...
Sollte er Teddy doch bitten, ihm die Geschichte zu erzählen?
Brummels Herz klopfte so laut wie ein Teddybärenherz nur klopfen kann. Vorsichtig rutschte er näher an Teddy heran...

Es war mucksmäuschenstill auf dem Dachboden. Aber wenn man ganz doll die Ohren spitzte, hörte man ein feines Wispern. Mäuse? Oh, nein!

Geschichte von Robert Ingpen

 

        

 

 

                                                                               

 

 

                                                                                                                

                                                                                                                                                                                                              

               Besucherzaehler