Uhr Webseite                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     


                                  
                                       


                                                                                                                   

 

                                                                                                                                                                                        

 

                                                

                                                 

 

 

 

 

(1)   

 

Ein einsames Mädchen wollte einfach glücklich sein
und eines Tages begegnete sie einen alten Mann.
Die Kleidung weiß, langer weißer Bart und weiße Haare.
Das Mädchen fühlte neben ihm sich unerfahren.
Sie sagte:"Ich will einfach in meinem Leben glücklich sein".
Der Weise lächelte und lud sie ein.
"Ich will, dass du besuchst meinen Palast
und nachher bekommst du die Antwort und neue Kraft".
Das Mädchen war gleich einverstanden.
Sie freute sich um eine Möglichkeit das Glück zu fangen.
Die beiden machten sich ganz schnell auf den Weg
und bald sie standen vor dem Schloss. Da war der Zweck.
Der Weise sprach:"Ich will dir nur sagen,
bevor du deine Antwort kriegst, mach zuerst eine Aufgabe."
Er gab ihr einen Löffel, füllte ihn mit dem Öl an.
"Du gehst alleine weiter. Hast du mich verstanden?
Du findest da, in meinem Schloss die schönste Blumen, Parkanlagen, Statuen und Bilder.

 

 

 

 

 

 

Und merke dir alles, was du siehst. du musst es mir später schildern."
Das Mädchen ruhig nickte und wollte schon weg gehen.
Dann hörte sie:"Du sollst das Öl nicht ausleeren."
Sie machte eine Runde, sie fand die Aufgabe toll
und konzentrierte sich besonders auf das Öl.
Sie kam zurück. Der Weise wartete. Er stand.
"Und? Hast du alles angeschaut? Hast du dich entspannt?"
"Nein",- sagte sie. "Ich habe nichts gesehen. Ich hab wegen dem Öl alles übersehen."
"Dann musst du noch mal gehen. Mach wieder eine Runde.
Du wirst die Zeit genießen. Mein Schloss ist echt ein Wunder."
Sie wieder ging. Der Weise hatte Recht.
Es war alles so wunderschön. Sie fand die Aufgabe angenehm und leicht.
Sie genoß ihre Zeit. Von ganzen Herzen. Voll.
Und plötzlich der Gedanke:"O, lieber Gott! Wo ist das Öl?"
Das Öl war weg. Die Freude hat das Mädchen gleich verlassen.
Sie hat vergessen auf das Öl aufzupassen.
Sie kam ganz traurig zurück.
Sie dachte:"Ich bekomme kein Rezept des Glücks."
Der Weise schaute sie an und seine Augen waren voll mit Liebe.
Er streichelte sie am Kopf, immer und immer wieder.
"Warum bist du so traurig, mein Kind?
Hat alles, was geschehen ist, denn keinen Sinn?"
Das Mädchen ruhig dachte und plötzlich sie verstand.
Sie hatte die Antwort. Die hat in ihrem Herzen stark gebrannt.
"Jetzt weiß ich schon wie kann man glücklich werden.
Ich muss mich nicht verschließen, von allen Menschen entfernen.
Ich muss nicht diese wunderschöne Welt verlassen.
Und ich werde versuchen auf "mein Öl" ganz gut aufzupassen."
Sie wusste, was der Weise meinte. Sie fand das endlich raus.
Das Öl war ihre kleine Welt. Das Öl war ihr Zuhause.

 

 

 

 

 

 

(2)

Die Jahre gingen. Das Mädchen ist schon eine Frau geworden.
Sie dachte, sie hatte ihr Glück und alles lief in Ordnung.
Doch auf einmal ist alles schief gegangen.
Warum? Sie wusste es nicht. Sie hat es nicht verstanden.
Sie weinte. In ihrem Herzen lebte nur der Schmerz
und ihre Seele war komplett zerfetzt.
Sie dachte an den alten Mann. Sie brauchte sein Wissen.
Was hat sie nur falsch gemacht. Warum war sie zerrissen.
Sie musste den Mann finden. Sie hat sich fest entschlossen
und ihren Weg zum Schloss sie hat mit ihren Tränen stark gegossen.

 

 

  

 

Sie stand wieder vor ihm. Sein Aussehen hat sich nicht verändert.
Sie war von seiner Reinheit voll geblendet.
Sie rutschte auf den Boden, auf ihre Knie.
"Ich hab vergessen dich zu fragen - WIE?
Mein Leben, meine kleine Welt, sie ist für mich sehr wichtig.
Ich hab versucht aufzupassen. Ob alles war doch richtig?"
Der Weise wusste, was geschehen ist. Er sah ihre Geschichte.
Er zeigte ihr zwei Statuen, jede mit drei verschiedenen Gesichtern.
Die Frau war erstaunt. Sie rieb die Augen wie ein Kind.
"Was hat das alles zu bedeuten? Was hat das denn für einen Sinn?"
Der Weise sprach: "Die Mutter und der Vater sind das erste Paar.
Sie sind die beste Freunde. Die sind für einander immer da.
Sie machen alles, was gehört zu machen.
Sie sorgen für die Kinder, sie erledigen gemeinsam alle Sachen.
Sie blicken immer in dieselbe Richtung und mit großer Mühe
bewahren sie Zuhause Gemütlichkeit und Ruhe.
Der Bruder und die Schwester sind das zweite Paar.
Die zwei sind lustig und sind auch immer für einander da.
Sie suchen jede Möglichkeit um den Spaß zu haben.
Sie lachen gerne mit einander. Das ist ihre Begabung.
Das Leben ist zu ernst und für die Sorgen gibt es keine Grenzen.
Man muss im Leben lachen können, von ganzen Herzen.
Die Ehefrau und der Ehemann sind da das letzte Paar.
Und die zwei auch sind immer für einander da.
Er haltet ihre Hand. Er weiß genau was sie kann spüren.
Er kann mit einem Lieben Blick ihr Herz berühren.
Sie ist eine Geheimnisvolle Liebe und die Zärtlichkeit.
Sie ist seine Begeisterung. Sie ist das Idel der Weiblichkeit.
Die sechs Gesichtern sind mit dem Respekt verbunden.
Keine schlechten Worte, keine Kritik, keine Wunden."
"Wo liegt die Grenze zwischen Kritik und Diskussion?"
"Tonfall !",- und er hat die Antwort stark betont.
"Und merke dir es besonders jetzt, mein Kind:
das Glück zu suchen ohne drei Gesichtern - es hat überhaupt keinen Sinn.
Diese Weisheit musst du einfach büffeln:
alles, was man findet nicht zuhause, wird man auf der Seite suchen.

 

NIEMAND VON ZUHAUSE NUR SO WEG GEHT !!!
JEDER SUCHT, WAS IHM ZUHAUSE BESONDERS FEHLT !!!"

 

Die Frau war getroffen. Sie weinte. Sie hat ihn nur gefragt:
"Warum hast du es mir früher nicht gesagt?"
"Ich konnte dir dieses Wissen nicht empfehlen,
weil du warst noch nicht bereit SELBST mir die Fragen zu stellen."
"Warum entstehen nicht alle Fragen auf einmal im Herz?
Was braucht man dafür?"

 

"Den SCHMERZ!!!
 

So lang es ganz gut geht, die Leute wollen gar nichts wissen.
Sie sind zu stur. Sie wollen nur genießen.
Und nur dann, wann spüren sie die Schmerzen,
du kannst bei ihnen klopfen,an ihre Herzen.
Sie sind bis jetzt auf den Gedanken nicht verfallen,
dass man muss in seinem Leben für alles zahlen.
Wer etwas haben möchte, das er noch nie hatte,
wird wohl etwas tun müssen, das er noch niemals tat. "
Das war sein letztes Wort. Das war sein letzter Rat. 

 

 

 

 

 

                                                                               


 

                                                                                                                

                                                                                                                                             

               Besucherzaehler