Uhr Webseite                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

 

                                                                                                                                                                                         

                                  
                                       


                                                                                                                                                                                  

                                                   
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

                                          

                          

 

 

 

 

 

 

 

      Blick auf das Holstentor heute   

                  

   

                                                                                                               

 

 

 

   

    

 

          Blick auf das Holstentor von damals         

 

                                                                                             

                                              Das Holstentor im Jahre 1961                                                     Holstentor um 1900. Blick nach Westen                         

Ostfassade (Stadtseite)                                                                                                           
                                                                                       
                                                                             
                      
                              

 

 

 

 

 

  

Hier könnt Ihr etwas über das Holstentor in Lübeck lesen

Das Wahrzeichen der Hansestadt Lübeck dessen Altstadt wurde 1987 zum Weltkulturerbe erhoben,ist das Lübecker Holstentor.Erbaut zwischen 1464-1478.Ein auffälliger Stuffengiebel im Mittelteil des Stadttores und über dem Tor.Über ihm steht geschrieben: Concordia Domi Fori Pax,Eintracht drinnen,draußen Frieden.Dieser Schriftzug ist auch das Motto der Stadt Lübeck,der Stadt Heinrich des Löwen.Gegründet 1159.Die hoch aufragenden Rundtürme sind wuchtig in ihren Ausmaßen und das Kegeldach ist mit Schiefer gedeckt.Im innern des Holstentores befindet sich das Stadtgeschichtliche Museum (Di-So 10-16 Uhr).Die im Keller befindliche mittelalterliche Folterkammer ist die Attraktion neben grandiosen Schiffsmodellen.
 

Aussehen

Das Holstentor besteht aus Südturm, Nordturm und Mittelbau. Es hat vier Stockwerke, wobei das Erdgeschoss im Mittelbau entfällt, da sich hier der Durchgang (das Tor) befindet. Die nach Westen (stadtauswärts) zeigende Seite wird als die Feldseite bezeichnet; die stadteinwärts weisende Seite ist die Stadtseite.

Die beiden Türme und der Mittelbau scheinen von der Stadtseite gesehen eine Einheit zu sein. Zur Feldseite sind sie deutlich voneinander abgesetzt. Die beiden Türme stehen hier halbkreisförmig vor und liegen am weitesten Punkt ihres Radius  3,5 Meter vor dem Mittelbau. Auf den Türmen sitzt je ein kegelförmiges Dach; der Mittelbau ist von einem Giebel besetzt.

 

 

 

 

 

 

 

  

Concordia Domi Foris Pax - Eintracht drinnen,draußen Frieden

  

 

Der Durchgang und die Inschriften

Der Durchgang war früher zur Feldseite mit zwei Torflügeln versehen, die nicht erhalten sind. Ein „Fallgatter“ wurde erst 1934 angebracht und entspricht nicht den ursprünglichen Sicherungsanlagen. An dieser Stelle befand sich einst ein so genanntes Orgelwerk, bei dem die Eisenstangen einzeln und nicht als Ganzes heruntergelassen wurden. So war es möglich, alle Stangen bis auf ein oder zwei bereits zu senken und dann abzuwarten, um den eigenen Männern noch ein Hindurchkommen zu ermöglichen. Über dem Durchgang ist auf der Stadt- wie auf der Feldseite je eine Inschrift angebracht.

Auf der Stadtseite lautet diese: S.P.Q.L. und ist von den Jahreszahlen 1477 und 1871 eingerahmt; ersteres war das vermeintliche Datum der Erbauung (korrektes Datum ist allerdings, wie man inzwischen weiß, 1478), letzteres das Datum der Restaurierung sowie der Gründung des Deutschen Reiches . Diese Inschrift hatte das römische S.P.Q.R. ( lateinisch Senatus populusque Romanus – Senat und Volk Roms) zum Vorbild und sollte entsprechend für Senatus populusque Lubecensis stehen. Sie wurde allerdings erst 1871 angebracht.

Vorher gab es an dieser Stelle keine Inschrift. Sie hätte auch wenig Sinn gehabt, da der Blick auf die unteren Bereiche des Holstentors von der Stadtseite aus durch hohe Mauern versperrt war.

Eine andere Inschrift befindet sich auf der Feldseite. Dort steht Concordia domi foris pax (Eintracht innen, draußen Friede). Auch dieser Schriftzug stammt von 1871 und ist eine verkürzte Form der Inschrift, die zuvor auf dem (nicht erhaltenen) Vortor gestanden hatte: Concordia domi et foris pax sane res est omnium pulcherrima (Eintracht innen und Friede draußen sind in der Tat für alle am besten, siehe Äußeres Holstentor).

       

 

 

 

 

 

 Rückseite 50 DM-Note

 

 

 

  

 

 

 

 

Das Holstentormuseum  

In den bedeutenden Mauern des weltweit bekannten Holstentor befindet sich das Holstentormuseum.Die Ausstellung im Holstentor widmet sich intensiv der Geschichte Lübecks und der Zeit der Hanse.

 Weit üder die Landesgrenzen Schleswig - Holsteins hinaus ist es bekannt.Viele Erzeugnisse ,wie etwa das leckere Lübecker Marzipan, tragen es als Symbol .Und sogar auf dem früheren 50 - DM-Schein war es lange Jahre zu sehen .Das Holstentor ("Hostein - Tor") ist das wohl bekannteste und bedeutendste erhaltene Stadttor des Spätmittelalters in Deutschland .

 

 

 

               

 

    Ein wunderschönes Model aus Holz,der Innenstadt von Lübeck,wurde von Schülern in mühevoller Kleinarbeit errichtet.

          Außerdem erhält man Einblick in die Entstehung des Holstentores und der anderen Befestigungsanlagen der Stadt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Folterkammer

 

 Die Streckbank

 

Die Folterkammer als Zeugnis der Geschichte faszinieren jung und alt.Besonders sehenswert ist die mittelalterliche Folterkammer,in der diverse Utensilien die  Grausamkeit solcher Orte vor Augen führt.Für Kinder wird vor allem eine historische Streckbank einprägsam sein,die auch Hinweise auf die damalige Körpergröße eines Erwachsenen liefert.                                                                                                                                                                                                                  

                                                                                                                                        

                                                                                                 Der Folterstuhl                                                                                                                                                                                                                                                                        
                                                                                                                                                                                                                                                    

                  

 

  Die Streckbank

 

 

 

 

 

     

Die Geschichte der Hansestadt hat Lübeck stark geprägt.Lübeck war schon zur Hanse eine der größten Hansstädte im Mittelalter.Im Museum können Besucher sehen wie es damals war. Zahlreiche Schiffe wie z.B.Schlachtschiffe und Koggen sind als Modelle ausgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schutz vor Angriffen

Die Stadt lag damals im Zentrum der nordeuropäischen Handelswege und die günstige Lage machte sie zu einem beliebten Ziel für Angriffe .Das Holstentor lag vor der Stadt direkt an dem Fluss Trave,der die Stadt mit der Ostsee verbindet . In den teilweise 3,50 Meter dicken Mauern standen 30 Geschütze ,doch nie wurde ein Schuss aus ihnen abgefeuert.Ursprünglich ließ es sich durch zwei Torflügel an der Außenseite verschließen.

Im 16.Jahrhundert wurde es bereits notwendig ,eine ringförmig angelegte Mauer um die Stadt zu bauen.So entstand nur 15 Meter vor dem Holstentor ein zweites Tor.Dieses Vortor,eines der schönsten Bauwerke Lübecks ,wurde 1853 wieder abgerissen.

 

 

Nachgebildete Kanone im Holstentor

 

 

 

 

 

 

Abbruch und Restaurierung im 19. Jahrhundert

Im Zuge der Industrialisierung sah man die Befestigungsanlagen nur noch als lästige Hindernisse. 1808 wurde das Zweite Äußere Holstentor, 1828 das Innere Holstentor und 1853 das Äußere Holstentor abgerissen. Es galt damals nur als eine Frage der Zeit, bis auch das Mittlere Holstentor, das einzig verbliebene der vier Tore, niedergerissen würde. Tatsächlich gab es 1855 eine Eingabe lübscher Bürger an den Senat, endlich das verbliebene Tor abzureißen, da es einem Ausbau der Bahnanlagen im Wege stünde. 683 Unterschriften stützten diese Eingabe.

Allerdings gab es in jener Zeit auch Widerstände gegen die Zerstörung der alten Bausubstanz. So schrieb 1852 August Reichensperger: Selbst Lübeck, einst das stolze Haupt der Hanse, scheint den Abglanz seiner früheren Herrlichkeit nicht ertragen zu können. Es verstümmelt, beschneidet und übertüncht so unverdrossen, daß die „moderne Aufklärung“ sich bald seiner nicht mehr zu schämen haben wird.

Als König Friedrich Wilhelm IV.vonPreußen davon hörte, entsandte er den damaligen Konservator für Kunstdenkmäler im Königreich Preußen,Ferdinand von Quast , um zu retten was zu retten ist.

Der Streit um den Abbruch zog sich lange hin. Erst 1863 kam es zu einer Entscheidung, in der die Lübecker Bürgerschaft mit nur einer Stimme Mehrheit beschloss, das Gebäude nicht abzureißen und stattdessen umfassend zu restaurieren.

Inzwischen war das Tor in einem sehr schlechten Zustand, da es jedes Jahr einige Zentimeter im Erdboden versank. Die tiefsten Schießscharten befanden sich bereits 50 Zentimeter unter dem Erdboden, und die Neigung des gesamten Tores nahm gefährliche Ausmaße an. Dadurch veränderte sich die Statik des Gebäudes drastisch, so dass man den Einsturz befürchtete. Bis ins Jahr 1871 wurde das Holstentor von Grund auf restauriert.

Restaurierung 1933/34

Da sich die Neigung der Türme fortsetzte und letztlich noch immer ein Einsturz nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde eine zweite Restaurierung erforderlich. Zu dieser kam es in den Jahren 1933/34, in denen das Holstentor derart befestigt wurde, dass es endlich sicher stand. Bei dieser letzten Restaurierung wurden Stahlbetonanker zur Sicherung der Türme eingesetzt, die von eisernen Ringen umgeben wurden. Es wurden aber auch Umgestaltungen vorgenommen, die nicht dem ursprünglichen Charakter des Tores entsprachen, unter anderem die erwähnte Zusammenlegung der Geschosse des Nordturms. Die Nationalsozialisten machten das Holstentor zum Museum. Dies wurde Ruhmes- und Ehrenhalle genannt und sollte lübsche und deutsche Geschichte aus Sicht der nationalsozialistischen Ideologie darstellen.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden bauhistorisch heute nicht mehr vollständig nachvollziehbar kleinere Ausbesserungsarbeiten am Holstentor durchgeführt.

Restaurierung 2005/06

 Erneuerte Terrakottaplatte mit lübschem Doppeladler

Von März 2005 bis Dezember 2006 wurde das Holstentor erneut restauriert. Die Restaurierungskosten wurden auf etwa eine Million Euro geschätzt, wobei eine Summe von 498.000 Euro(ursprünglich geplante Kosten)von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Possehl- Stiftung aufgebracht wurden. Der Rest der Kosten wurde hauptsächlich über Spenden von Privatpersonen, Firmen und wissenschaftlichen Einrichtungen übernommen. Ein 1934 angebrachtes Hakenkreuz wurde wenige Tage nach Gerüstaufbau von Unbekannten herausgeschnitten und mitgenommen.Es galt als letztes an einem öffentlichen Gebäude in Deutschland und sollte im Laufe der Arbeiten mit einem Blech überdeckt werden. Anstelle des gestohlenen Hakenkreuzes wurde eine Platte mit der Jahreszahl 2006 zur Erinnerung an den Abschluss der Restaurierungsarbeiten angebracht. Am 2. Dezember 2006 wurde das Holstentor im Rahmen einer Lichtershow des Künstlers Michael Batz der Bevölkerung wieder zugänglich gemacht. Während der Arbeiten war das Tor aus Sicherheitsgründen mit einer hochauflösend bedruckten Gerüstplane, die das Tor vor Beginn der Arbeiten abbildete, verhüllt.

 

 

 

 

 

Das Holstentor heute

 

 

Seit 1950 dient das Holstentor wieder als Museum, nun für Stadtgeschichte. Funde aus Alt-Lübeck wurden präsentiert, die Entwicklung des mittelalterlichen Lübecks in Modellen und Bildern dargestellt und Modelle der Schiffe der Hanse wie das Flaggschiff Adler von Lübeck ausgestellt. Auch dieses Museum war historisch nicht exakt. So beinhaltete es auch eine Folterkammer mit einem Verlies, einer Streckbank und weiteren Torturgeräten. Eine solche hatte sich aber in Wahrheit im Holstentor nie befunden.

Die beiden in der von Harry Maasz gestalteten Anlage vor dem Holstentor liegenden Monumentalstatuen von Löwen aus Eisen werden Christian Daniel Rauch zugeschrieben. Die Liegenden Löwen aus Eisenguss von 1823 sind unsigniert. Sie entstanden möglicherweise unter Mitwirkung von Rauchs Werkstattmitarbeiter Th. Kalide (1801-1863). Einer der beiden Löwen schläft, der andere wachende blickt aufmerksam auf den ersten. Weitere Abgüsse der gleichen Löwen befinden sich vor dem Schloss Philippsruhe in Hanau. Ursprünglich befanden sich die Lübecker Löwen seit 1840 vor dem Wohnhaus des Kaufmanns und Kunstsammlers Johann Daniel Jacobi (1798-1847) in der Großen Petersgrube 19, standen 1873 bis zu dessen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg 1942 vor dem Hotel Stadt Hamburg am Klingenberg und wurden erst später vor dem Holstentor aufgestellt. Passend steht auf der anderen Straßenseite die Bronzestatue der Schreitenden Antilope des Bildhauers Fritz Behn.

 

   

 Wachender Löwe      

 

                      

                                                                                                                                       Schlafender Löwe                                                                              

 

 

 

                                                                               

                        

                                                    

 

                                                                                                                

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

   Besucherzaehler