Uhr Webseite                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

           

                                  
                                       


                                                                                                                   

                                                                                                 

 

 

                                                                                                                                                                                                

 

                           

 

 

                 

                                                                                                                                         

Für die Springform (Ø 26 cm):

etwas Fett

 

Belag:

1 kg Äpfel, z. B. Boskop

125 g Korinthen

100 g Zucker

2 TL gemahlener Zimt

 

Teig:

60 g weiche Butter oder Margarine

60 g Zucker

1 Pck. Dr. Oetker Vanillin-Zucker

1 Pck. Dr. Oetker Finesse Geriebene Zitronenschale

4 Eier (Größe M)

250 g Speisequark (Magerstufe)

100 g Weizenmehl

2 gestr. TL Dr. Oetker Original Backin

 

Zum Bestreuen:

etwas Puderzucker

 

1. Vorbereiten:

Boden der Springform fetten. Backofen vorheizen.

Ober-/Unterhitze: etwa 180°C
Heißluft: etwa 160°C

2.Belag:

Äpfel schälen, vierteln und in kleine Würfel schneiden. Korinthen, Zucker und Zimt mit den Apfelwürfeln mischen.

3.Teig:

Butter doer Margarine in einer Rührschüssel mit einem Mixer (Rührstäbe) geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillin-Zucker und Finesse unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren. Quark unterrühren. Mehl und Backin mischen und in 2 Portionen kurz auf niedrigster Stufe unterrühren. Teig in der Springform glatt streichen, Apfelmasse darauf verteilen. Form auf dem Rost in den Backofen schieben.

Einschub: unteres Drittel
Backzeit: etwa 45 Min.

4.Vor dem Servieren Kuchen aus der Form lösen und mit Puderzucker bestreuen.

Tipp:

 

 

 

 

 

 

 

 

           

 

          

Die Sahne steif schlagen und aus dem Eiweiß Schnee herstellen.
Die Butter schaumig rühren, dann den Zucker und das Eigelb unterrühren.
Das Backpulver mit dem Mehl mischen und löffelweise unter den Teig einrühren.
Jetzt die steife Sahne unterheben, anschließend Eischnee und Schokoraspel darunter heben.
Den Teig in eine eingefettete Gugelhupfform füllen und bei 190°C im vorgeheizten Backofen ca 60 Minuten backen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         

 

Zutaten:

250 g Butter

250 g Zucker

1 Päckchen Vanillinzucker

1 Pr. Salz

3 Eier

1 Päckchen Backpulver

400 g Mehl

1/8 Liter Milch

2 EL Kakao

2 El Zucker

 

Schritt 1 Butter und Zucker schaumig schlagen, Eier, Salz und Vanillinzucker unterrühren, Milch, Mehl und Backpulver unterheben bis der Teig schwer vom Löffel fällt. 2/3 des Teiges in eine gefettete Bundform (Gugelhupf) geben

Schritt 2 den restlichen Teig mit Kakao, Zucker und evtl. etwas Milch verrühren und auf den hellen Teig in die Form geben. Mit einer Gabel von oben in den Teig stechen und beim herausziehen die Gabel drehen. Bei 180 Grad (Heißluft) den Kuchen 45 Min. backen.

 

 

 

                     

 

            

 

 

                     

 

         

 

Zutaten:

100 g Mehl, 1 TL Backpulver, 50 g Magerquark, ca. 3 EL Milch, ca. 3 EL neutrales Öl (z. B. Sonnenblumenöl), 2 EL Zucker, 1 Prise Salz, Mehl zum Verarbeiten, Fett für die Form, ca. 200 g Rhabarber, 100 g Himbeeren (frisch oder TK), 2-3 EL Semmel- oder Zwiebackbrösel, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Eiweiß, 2 EL Zucker

Schritt 1  Für den Quark-Öl-Teig Mehl und Backpulver in eine Rührschüssel sieben. Quark, Milch, Öl, Zucker und Salz hinzufügen. Mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten, elastischen Teig verarbeiten. In Folie wickeln und bei Zimmertemperatur zur Seite stellen.

 

Schritt 2  Für die Füllung den Rhabarber waschen, putzen, evtl. die Haut abziehen und in 3 cm lange Stücke schneiden. Die Himbeeren verlesen, TK-Ware unaufgetaut verwenden.

 

Schritt 3  Den Backofen auf 175° vorheizen. Die Form einfetten. Teig in die Form geben und mit den Fingern zu einem Boden flach drücken, dabei einen kleinen Rand hochziehen. Teigboden mit Bröseln bestreuen. Rhabarber und Himbeeren darauf verteilen, mit Vanillezucker bestreuen. Kuchen im Ofen (Mitte, Umluft 160°) ca. 25 Min. backen.

 
Schritt 4 In der Zwischenzeit für die Baisermasse das Eiweiß ganz steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis die Masse ganz dick-cremig ist. Kuchen aus dem Ofen nehmen, Baiser locker daraufstreichen. Bei gleicher Temperatur weitere ca. 5 Min. backen lassen, bis die Baisermasse zart gebräunt ist. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

 

 

 

 

 

 

                                                                          

 

 

 

Zutaten: für 20 Stück

200 g weiche Butter oder Margarine
150 g feiner Zucker
5 Eier
1 Prise Salz
1 TL abgeriebene Zitronenschale
300 g Mehl
150 g Stärkemehl
1 Päckchen Backpulver (15 g )
125 ml (1/8 l ) kalte Milch

Für die Füllung:
Ein halbes Glas rotes, leicht säuerliches Fruchtgelee oder Marmelade
1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen
450 ml kalte Milch
100 g Zucker
250 g weiche Butter oder halb Butter halb Margarine
100 g Mandelkrokant oder Mandelblättchen
Rote Belegkirschen zum Dekorieren

 

Zubereitung:

Backofen auf 200 ° C vorheizen.
Weiche Butter oder Margarine zusammen mit Zucker in einer Rührschüssel mit Hilfe des elektrischen Mixers, gut schaumig rühren.
Nach und nach die Eier einzeln hinzufügen und ständig weiter rühren.
Zitronenschale dazu geben.
Mehl mit Backpulver, Salz und Stärkemehl vermischen und unter den Butter/Eierschaum einrühren, dabei die kalte Milch hinzu geben, bis ein geschmeidiger, nicht zu fester, Rührteig entstanden ist.
Eine Kranzkuchenform, oder wenn nicht vorhanden, ein Gugelhupfform, mit etwas Fett ausstreichen und ganz leicht
mit Mehl bestäuben.
Den fertig gerührten Teig in die Form einfüllen und die Oberfläche glatt streichen.
Auf der mittleren Schiene, im auf 200° C, vor geheiztem Backofen, im unteren Drittel der Backröhre stehend, ca. 45 - 50 Minuten backen.
Anschließend bei geöffneter Backofentür noch 10 Minuten ruhen lassen.
Den Kuchen ganz auskühlen lassen.

Am besten ist es, wenn man den Kuchen einen Tag vor dem Füllen bäckt, dazu nach dem Auskühlen, den ganzen Kranzkuchen in eine große Plastiktüte geben und bis zum nächsten oder übernächsten Tag zum Füllen aufbewahren.

Für die Füllung aus 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver, 100 g Zucker und nur 450 ml Milch nach Anleitung einen Pudding kochen.

Diesen ganz abkühlen lassen, dabei öfters mit einem Rührlöffel umrühren, damit sich keine Haut an der Oberfläche bildet.
Wenn es schnell gehen muss, kann man statt dem gekochtem Pudding ein Päckchen Vanillecremepulver ( im Supermarkt im Backregal erhältlich), wieder nur mit einem 450 ml kalter Milch mit dem Mixer aufschlagen, die Butter schaumig rühren und die geschlagene Creme darunter rühren. Gelingt immer.

Weiche Butter (welche ca. die gleiche Temperatur wie der erkaltete Pudding haben sollte) mit dem elektrischen Handmixer gut schaumig rühren. Nach und nach mit einem Esslöffel den inzwischen kalten Vanillepudding unterrühren.
Dies ist die Vanillebuttercreme Füllung für den Frankfurter Kranz.


Füllen und Dekorieren vom Frankfurter Kranz:
Den Kuchen, je nach Höhe, 2 - 3 Mal mit einem Messer quer durchschneiden.
Auf die unterste Kuchenlage Marmelade, anschließend eine nicht zu dicke Schicht von der Buttercreme streichen.
Auf die nächste Kuchenlage nur Buttercreme streichen. Dabei beachten, dass noch genügend Buttercreme für das abschließende Bestreichen und Ausdekorieren des fertigen Kuchens, übrig bleibt.
Zum Schluss, den ganzen Kranz ringsum mit der Creme einstreichen.
Mandelplättchen in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten, mit 2 EL Zucker bestreuen und noch ganz kurz durchrösten lassen.
Den Frankfurter Kranz ringsum damit bestreuen. Mit ein paar Tupfen Creme und einer halben Belegkirsche ausgarnieren.
Oder mit 100 g Haselnuss Krokant (gibt es ebenfalls im Supermarkt bei den Backzutaten zu kaufen) ringsum üppig bestreuen. Wie man Haselnuss Krokant selbst zubereiten kann, beschreibe ich unten unter
Tipp.
Vor dem Servieren im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.

Tipp:

Im Originalrezept verwendet man zum Füllen keine zusätzliche Marmelade, nur eine reine Buttercreme.
Dazu 250 g weiche Butter mit 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, Saft einer Zitrone, 200 g Puderzucker schaumig rühren, 3 Eigelb nach und nach unterrühren. Für eine etwas festere Buttercreme, zum Beispiel im Sommer, ist es ratsam, wenn man zuletzt noch
20 g geschmolzenes, weißes Pflanzenfett (Kokosfett) unter die fertige Creme einrührt.
Die Creme vor dem Füllen abkühlen lassen. Hart sollte sie aber nicht werden.
Siehe auch unter Grundrezept Buttercreme.
Außerdem bestreut man den Frankfurter Kranz mit süßem Krokant.
Dazu ein Stück Alufolie mit ÖL einpinseln. 1 EL Butter mit 50 g Zucker in einer Pfanne, unter ständigem Rühren, goldgelb erhitzen, 100 g gehackte Mandeln hinzufügen, kurz unterrühren und alles auf das vorbereitete Stück Alufolie zum Erkalten ausbreiten.
Anschließend mit einem Wellholz etwas zerkleinern und den Kuchen damit bestreuen.
Welche Zubereitungsart man vorzieht, ist Geschmackssache. Ich finde, dass beide gut schmecken, wobei die oben genannte Zubereitungsart mit Marmelade einen etwas saftigeren Kuchen ergibt.

 

 

 

 

 

 

 

 


               

 

Zutaten für 1 Springform, 28 cm ø Mürbeteig:
250 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
65 g Zucker
125 g kalte Butter
1 Ei Größe M
1 Prise Salz

Zutaten für die Zimtfüllung:
3 Eier
125 g Sahne
125 ml Milch
150 g Zucker
200 g gemahlene Mandeln
4 Stück geriebener Zwieback (ersatzweise 40 g Semmelbrösel)
1½ EL Zimt
½ TL Backpulver


Zubereitung:
Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben. Zucker, Butter, Ei und Salz dazugeben. Mit den Knethacken des Handrührers und anschließend mit den Händen rasch zu einem glatten Mürbeteig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und
30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Zutaten für die Füllung in eine Rührschüssel füllen und zu einer sämigen Masse verrühren.
Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform ausbuttern. Den Mürbeteigboden ausrollen, in die Form geben und dabei einen Rand hochziehen. Die Füllung auf den Boden gießen. Auf der zweiten Schiene von unten 45–50 Minuten backen, bis die Füllung fest und der Mürbeteigrand gebräunt ist.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

 

 

                                                                               

 


                                                          

                                                                                                                

            

      Besucherzaehler